Sonntag, 9. März 2008


Und dann wieder …

Ein plötzliches Abgleiten in den Nebel. Alle Erinnerungen sind wieder da. Schälen sich heraus aus dieser einen Nacht. Es war nichts, es war alles. Ich weiß, es hat keine Bedeutung. Und dennoch alles. Ich werde es nie vergessen.


„Alles kann vorbei sein. Oder genau jetzt. Warum kannst du mich spüren, doch fürcht ich den Moment. Warum kann ich verlieren, was für immer brennt? Als spür ich, wir kennen uns nicht wirklich. Gefährten der Liebe, doch Gefangene des Ichs.”
Sandow – Eins

- 2008.03.09, 0:40
11 Kommentare - Kommentar verfassen



11 Responses to Und dann wieder …

  1. C. Araxe sagt:

    Ach, so. Geisterstunde. Dann brauche ich mich ja nicht zu wundern.

  2. NibblesChris sagt:

    *klappert mit dem Schädel*
    (das sollte „Ja“ heißen)

  3. C. Araxe sagt:

    Na, jetzt doch nicht!

    Man, man … Sie sind ja leicht zu verängstigen.

  4. Orinoko sagt:

    Ha, die beiden kenn ich. Es sind Baumgeister aus dem Wald der Prinzessin Mononoke.
    Sie hatten einen Flashback?
    So viele Ihrer Posts drängen zum hineininterpretieren, fantasieren.

  5. C. Araxe sagt:

    Ja, eine plötzliche Erinnerung.
    Und es kann gern jeder das in meine Beiträge hineininterpretieren, was er möchte. Das ist durchaus willkommen.

  6. Ich für meinen Teil interpretiere da hinein, dass Frau Araxe zu tief in diese Flasche geblickt hat. *g

  7. C. Araxe sagt:

    Nebel gibt’s nicht nur an der Küste.
    Und benebelt kann man durch vielerlei sein, wohl wahr.

  8. War nur eine übereilte Assoziation. Man fühlt, es steckt mehr dahinter, eben so etwas, wo mann nicht mehr nachfragt. Nebel kommt, Nebel geht. Und es ist gut so.

Kommentar verfassen