Mittwoch, 26. Oktober 2005


Wat mut, dat mut

… pflegt der Norddeutsche zu sagen. So ist das manchmal. Durch einige Situationen muss man einfach hindurch. Wenn man sich zum Beispiel von etwas trennen muss, dann ist das oft nicht einfach und auch oft mit Schmerzen verbunden. Daran führt dann kein Weg vorbei. Aber irgendwann ist das überstanden und man hat alle Schmerzen vergessen.

Heute ist es nun so weit. Da hilft kein Zähnezusammenbeißen. Die müssen nämlich auseinander. Ganz weit auseinander. Das kleine Monster muss unters Messer. Zwei überzählige Zähne (Mesiodentes) müssen entfernt werden.

Ich hoffe mal, dass das alles gut klappt.

- 2005.10.26, 14:13
53 Kommentare - Kommentar verfassen



53 Responses to Wat mut, dat mut

  1. Ich drücke euch, vor allem aber natürlich dem kleinen Monster, ganz fest die Daumen! Sorry, mir fällt jetzt gerade kein kluger Spruch ein.

    Ähm…wo befinden sich denn die zuvielen Zähne ungefähr zirka genau?
    Also auf dem Bild, meine ich.

  2. vienna-beads sagt:

    Das arme Kind! Ich hoffe Sie beide haben es gut überstanden. Ich war gestern auch 2 3/4 Stunden beim Foltermeister Zahnarzt und weiß wie schlimm dieser Gang ist – aber wie Sie schon so richtig angemerkt haben – es muss sein und geht auch vorbei.

  3. Brille sagt:

    Wenn ich gleich daheim bin, dann hat der Junior (hoffentlich) eine neue Ecke am Schneidezahn.
    Von daher … mein Mitgefühl.

  4. zwilobit sagt:

    Uuaaahh! Hoffentlich ist alles gut überstanden.
    Zu keinem Arzt geh ich weniger gern als zum Zahnarzt.

    (Das Röntgenbild ist aber sehr interessant.)

  5. Idoru sagt:

    alles gute fürs kleine monster!

    ihr schfft’s das schon….

    =)

  6. C. Araxe sagt:

    Uff, jetzt ist’s für heute erledigt. Nächste Woche geht es erst einmal zum Fädenziehen und dann wird überlegt, wie es weitergeht. Es wurde nämlich nur einer von den beiden Mesiodentes zu Tage gefördert. Der verbliebene ist allerdings auch kleiner, dafür aber noch schwerer erreichbar. Das kleine Monster war sehr, sehr tapfer. In der Hand hatte es einen Handschmeichler aus Bergkristall zum Drücken. Auf einmal knackte es. Nun hat der Stein einen Sprung.

    • Idoru sagt:

      oh gott, das arme kleine monster… da war es aber wirklich sehr, sehr tapfer…..

      alles gute und gute besserung!

    • C. Araxe sagt:

      Vielen Dank!

      Mal sehen, wie es morgen aussieht. Nun schläft das kleine Monster erst einmal, ziemlich erschöpft.

    • Ich hasse sowas ja. Also Zahnärzte im Allgemeinen, und erst recht, wenn kleinen Kindern und Monstern sowas angetan werden muß. Aber es gibt nun mal Dinge & Zähne – nun, Sie wissen schon. Unumgänglich. Hasse ich auch. Wenn was unumgänglich ist.
      Und Sie sind doch sicher auch erschöpft, etwas, oder?

    • C. Araxe sagt:

      Ach, der Zahnarzt ist wirklich sehr nett und kompetent und kann vor allem sehr gut mit Kindern umgehen. Das war der erste Zahnarzt, zu dem ich (fast*) gern gehe.
      *denn Zahnarzt bleibt dennoch Zahnarzt

      Und ich musste nicht nur dem kleinen Monster beistehen, sondern nebenbei noch höllisch aufpassen, dass der Zahnarzt den einen Mesiodentes nicht einsackt. Da war der ganz heiß drauf. (Na ja, kein Wunder: Das Auftreten der Mesiodentes wird mit einer Häufigkeit zwischen 0,14-4 % angegeben.)

      Ja, etwas. Da freut man sich natürlich, wenn man bei der Heimkehr noch etwas neue Arbeit, zu morgen Vormittag, versteht sich, vorfindet. Aber da gehe ich heute nicht mehr ran.

  7. zwilobit sagt:

    Ihr kleines Monster verdient Bewunderung! Vielleicht auch eine Medaille. Oder so.
    (Ick sach: Hut app!)

    • C. Araxe sagt:

      Die verteilt der Zahnarzt sogar. In der Praxis gibt es extra eine Kiste mit kleinen Schenken (auch „Medaillen“) für tapfere Kinder. Aber die waren für die gestrige Leistung natürlich nicht angemessen und außerdem hatte das kleine Monster schon bei vorherigen Besuchen alle interessanten Schätze abgestaubt. Mal sehen, inwieweit die Mittagspause ergiebig ist.
      Ansonsten bin ich selbst bei solchen Angelegenheiten hart im Nehmen, wodurch das kleine Monster auch nicht unbeeinlusst geblieben ist. Aber tapfer ist tapfer.

  8. herold sagt:

    wenn herold sowas liest, gruselt’s ihn immer mächtig!

  9. C. Araxe sagt:

    So, dem kleinen Monster geht es bestens. Bisher keinerlei Schmerzen und ’n Nutella-Toastbrot konnte es auch ohne Probleme verdrücken. Und nach den Besuchern vom Blog hat es auch schon gefragt. *g*

  10. twoblog sagt:

    Hallo, Frau Budenzauber! Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!
    Hallo, Frau Budenzauber!

  11. oh nee..armes monster!!
    mir fehlten zwei zähne im gebiss, die niemals da waren und niemals gekommen sind..

Kommentar verfassen