Montag, 24. Dezember 2007


Das große Fressen

Bei Beerdigungen lacht man nicht und an Weihnachten streitet man nicht. Oder war es umgekehrt? Egal, wenn die Mägen erst einmal über alle Maßen gefüllt sind, kommt die große Trägheit und verschlingt soundso alles.
Trotz der kollektiven Zwangsvorstellung, was Harmonie betrifft, könnte man es mit Liebe versuchen. Vielleicht sogar nicht nur für die paar Tage. Zumindest etwas Frieden.
Da draußen. Und da drinnen.
In diesem Sinne: allen ein friedliches Weihnachten!

- 2007.12.24, 14:14
11 Kommentare - Kommentar verfassen



11 Responses to Das große Fressen

  1. Orinoko sagt:

    Oh, eine lebensbejahende Farbe hier im Blog mit kleinen bunten Lichtlein.
    Der Geist der gegenwärtigen Weihnacht hat Einzug im Blog gehalten, Scrooge wird heute träumen 🙂

  2. graefin sagt:

    Ihnen auch!
    Schöne Feiertage und aus den Knochen können sie ja noch was basteln 😉

  3. PeZwo sagt:

    Der Beitrag gefällt mir, die Beschreibung ist ganz nach meinem Geschmack…*g*

    Alles Gute für dich und deinem kleines Monster!

    P.S.: richte ihm bitte aus, dass ich die Muschel immer noch habe

  4. schlepp sagt:

    Ok, Auftrag ausgeführt, ich platze gleich, die Trägheit beginnt sich einzustellen und mit ihr die Langeweile … tut mir leid, aber da ist für Liebe heute kein Platz mehr *rülps*

Schreibe eine Antwort zu graefin Antwort abbrechen