Mittwoch, 28. Januar 2015


Ungnädig

„ … sie hat heut’ ihren ungnädigen Tag. – Steht dir übrigens ausgezeichnet zu Gesicht, das Ungnädigsein … ”

Arthur Schnitzler: Fräulein Else

Hm, eigentlich habe ich überhaupt keinen Grund ungnädig zu sein, aber vielleicht sollte ich zur Abwechslung mal einen Tag einlegen.

- 2015.01.28, 12:29
7 Kommentare - Kommentar verfassen



7 Responses to Ungnädig

  1. gulogulo sagt:

    Bei uns in der Mensa gabs heute auch Schnitzel.

    Verzeihen Sie meinen Kommentar – ich hab heute meinen unnedigen Tag.

  2. Also ich hätte da was, das Sie wieder etwas gnädiger macht: ich habe nämlich gestern etwas mit Auberginen gegessen. Natürlich keinen Auberginenauflauf, weil der ja das personifizierte Böse ist und mit dem Teufel im Bunde steht, aber ich habe Baba Ghanoush gemacht, was übrigens sehr lecker war und mich darin bestärkt, dass man Auberginen durch Pürieren komplett zerstören muss, bevor man sie in seinen Körper lässt. Rezept folgt in Kürze.

  3. C. Araxe sagt:

    Ist ja immerhin ohne 117+Potenzial. *g*

  4. C. Araxe sagt:

    Tja, da sind Sie also wieder in dem Alter angekommen, wo alles püriert werden muss.

  5. Na das war aber jetzt ungnädig — und außerdem kein bißchen faktenbasiert. In der libanesischen Küche gibt es nämlich so einiges püriert (ich sage nur Kichererbsen) und ich nehme an, das hat rein gar nichts mit dem Alter zu tun, denn die Alterstruktur im Libanon ist um Größenordnungen „jünger“ als in Deutschland.

    Außerdem ist Pürieren kreative Veränderung: ich darf in dem Zusammenhang mal nur an mein historisches „Kaffeenutellabrot to go“ erinnern.

  6. pathologe sagt:

    Das Pürieralter kommt auf mich auch gerade wieder zu. Aber anders, als Sie denken, Frau Araxe.

  7. C. Araxe sagt:

    @Herr Neon
    Die zahnmedizinische Versorgung dürfte allerdings auch schlechter sein.

    @Herr Pathologe
    Hm … anders? Dann müssten Sie doch erst einmal wissen, was ich denke.

Schreibe eine Antwort zu C. Araxe Antwort abbrechen