Freitag, 25. Januar 2008


Wochenendplanung

Wenn man so eine E-Mail erhält, erübrigt sich alles weitere:

Moin Frau Araxe,

das Buch geht heute auf die Reise und wird sicher morgen bei Ihnen ankommen, so dass Sie es am Wochenende schon lesen können, zumindest anlesen, denn es ist ziemlich vollgestopft mit Informationen.

Stürmische Grüße aus Schleswig
XXX

- 2008.01.25, 9:28
28 Kommentare - Kommentar verfassen



28 Responses to Wochenendplanung

  1. C. Araxe sagt:

    Ein nur noch antiquarisch erhältliches Buch über Voodoo. Mehr in religionswissenschaftlicher Richtung gehalten und weniger praxistauglich, so weit ich weiß.

  2. NibblesChris sagt:

    Das hört sich interessant an. Und nun verstehe ich auch die Anmerkung des Versenders. Haben Sie viele Bücher über Voodoo?

  3. C. Araxe sagt:

    Ähm, ja … da kommt schon einiges zusammen. Wenn ich mich für etwas interessiere, sammelt sich immer recht schnell, recht viel an. Und ich bin dann auch sehr hartnäckig, wenn es um Bücher geht, die so gut wie gar nicht mehr erhältlich sind.

  4. NibblesChris sagt:

    Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich hoffe, das gute Stück war nicht allzu teuer. Oder halten sich die Preise für antiquarische Bücher (sofern es sich nicht um die signierte Erstausgabe von Pinocchio etc. handelt.) in moderaten Grenzen?

    Ich habe selber alte Bücher bisher nur auf Messen/Börsen erstanden und dann ging es um SF-Taschenbücher, die ich als Kind gelesen hatte und unbedingt in meiner Sammlung haben musste.

  5. C. Araxe sagt:

    Auf Erstausgaben lege ich so gut wie keinen Wert, aber die Preise richten sich eben auch nach Angebot und Nachfrage. Geringe Auflage + schon sehr alt + großes Allgemeininteresse = teuer.

    Sehr schön fand ich ja immer die Angebote dieses Anbieters. Leider gibts den nicht mehr.

  6. NibblesChris sagt:

    Ich kenne mich nur bei „antiquarischen“ Comics aus. Und hier entscheidet nicht nur die Seltenheit den Preis, sondern auch der Zustand. Ein begehrtes Einzelstück im Zustand 1 erzielt dort auch horrende Preise.

    Mir persönlich kommt es auch nicht so sehr auf den Zustand an, je zerlesener um so besser. Hauptsache, alle Seiten sind noch da und am rechten Platz.

  7. C. Araxe sagt:

    Naja, ich habe auch eine ganze Menge Mängelexemplare daheim. Aber solange es sich dabei nur um Bücher handelt, ist mir das egal.

  8. joss sagt:

    Mängelexemplare kommen mir nicht ins Haus. Ein Buch von außen mit Filzstift zu markern oder gar zu stempeln, also ich könnte jetzt Namen nennen, aber na ja… es gibt rüde Formate. Nein, Mängelexemplare… das ist doch ne Frechheit. Für jeden Stempel sollte man den Stempelnden auch einmal stempeln. Ich bin empört, und so etwas förderst du noch. … Antiquarisch ist auch Quatsch mit Soße. Man kann sich in das Einmalige des Buches verlieben, eben in ein besonderes, aber Bücher sammeln um des Wertes willen, das ist ja noch beknackter wie bei Pinselkram. Das machen Leute Schiss im Hirn.

  9. C. Araxe sagt:

    Die Stempel befinden sich bei den meisten Exemplaren bei mir oben oder unten am Buchblock – da sehe ich selten hin – und man könnte das wahrscheinlich auch entfernen. Ansonsten ist da oft kein Mangel festzustellen und ich habe die Vermutung, dass die nur als Mängelexemplar deklariert werden, um die Buchpreisbindung aufzuheben. Und antiquarisch heißt ja nicht unbedingt, dass das nun gleich wertvoller ist. Manche Leute kaufen sich übrigens auch Bücher nach Farbe. Würde ich eigentlich für einen Witz halten, hab’s aber mal in einem Blog gesehen.

  10. joss sagt:

    Macken mag ich sehr, noch mehr Leute mit. Also mit echten, nicht die, wo das nur gern kommunizieren. Das mit ME und Buchpreisbindung ist klar, und die Mängel dann wiederum, die finde ich nicht schlimm. Schlimm finde ich, dass man heute Online-Zeitungen liest, die vorher nicht mehr durch Korrekturen gepflegt werden. Weils ums Geld & Arbeit sparen geht, Tempo Tempo, statt gründliche Arbeit. Egal, Mängel im Druck oder Band, völlig okay. Aber Bücher stempeln und innen/außenrum etikettieren, das ist doch mal die Auschwitzisierung des Buchmarktes. Erst den gelben Stern und wenn das nicht zündet, ins Krematorium. Bah! Und dann noch dieses „Mängel“… „Hallo du, ich bin ein nettes Buch, aber ich habe leider Mängel“… Bücher sollen wie Menschen, hübsch oder hässlich, fett und dünn, alt und jung, verkratzt oder gebügelt sein… ABER nicht gestempelt und schon gar nicht als MängelEXEMPLAR.

  11. C. Araxe sagt:

    Ach, ich würde das nett als T-Shirt-Aufdruck finden: Mängelexemplar.

  12. joss sagt:

    T-Shirtsprüche bah. Wird ja immer besser.

  13. C. Araxe sagt:

    Ganz ruhig. Tief einatmen und ausatmen.

    Isch ’abe gar kein T-Shirt mit Spruch.

    Aber im Vergleich, zu dem, was es sonst so teilweise gibt, könnte ich das zumindest als Idee vertreten. So.

  14. la-mamma sagt:

    mit voodoo kann ich nicht dienen, aber ich würd extra für dich ein mängelexemplar von „unserem“ machwerk raussuchen;-)

  15. joss sagt:

    „Isch ’abe gar kein T-Shirt mit Spruch.“

    Na und.

    „Aber im Vergleich, zu dem, was es sonst so teilweise gibt“

    Und dann springste auch vom Zehner, weil du nicht vom Eifelturm musst, wah?!?

    „könnte ich das zumindest als Idee vertreten“

    Tret du nur, ich aber zurück 🙂

  16. C. Araxe sagt:

    Bevor du auch noch mit einem Stiefelabdruck herumrennen musst, beende ich den Auftritt und trete ab. Damit du dich nicht langweilst, bekommst du davon noch mehr. :·P

  17. la-mamma sagt:

    @unserem also 98% „unseres“ gerade von mir sozusagen in heavy rotation erwähnten buchs sind nicht von mir. aber ich wollte die 2% rest nicht überbetonen.

  18. graefin sagt:

    Das haben sie doch an einem Tag durch!

  19. Ich sorge mich mehr darum, was sie mit dem Wissen macht! Bestimmt bastelt sie dann kleine handliche Puppen von Arbeitskollegen/Innen und Twoday-Bloggern und steckt abends bei Kerzenlicht spitze Nadeln in die mit Hahnenopferblut getränkten Strohpüppchen. Bestimmt wird auch 117+ abgeschafft und stattdessen werden der fehl getretenen Puppe im Morgengrauen die Arme gefesselt oder gleich gebrochen. Und dann wehrlos den Fellmonstern überlassen.

    Ich werde jedenfalls am Montag ganz genau darauf achten, wie ich mich fühle. Und wenn ich morgens kaum aus dem Bett komme, ist für mich alles klar! Araxe, die Voodoo-Priesterin, hat mich für dieses Posting genadelt! Kausalität ist das Stichwort hier… *s

  20. graefin sagt:

    Es geht in dem Buch doch aber gar nicht um die Anwendung sondern um die Hintergründe.
    Ich mach mir da keine Sorgen…es sei denn mir passiert morgen auf der Arbeit irgendwas seltsames 😉

  21. Mahakala sagt:

    Bücher nach Farbe kaufen … ich lach mich schlapp! **DoppelLOL!!

  22. Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden. Ich vermute, Sie sind noch vor mir dran! Viel Glück und toi toi toi…

  23. C. Araxe sagt:

    @Frau la-mamma
    Ach, so. Nee, ich bevorzuge ja nun auch nicht unbedingt Mängelexemplare. Das ergibt sich nur manchmal so. Und bei Bildbänden sind mir mängellose Exemplare lieber. :·)

  24. C. Araxe sagt:

    @Frau Gräfin
    An einem Tag habe ich das denn doch nicht durch. Dazu ist es dann doch zu umfangreich und so etwas sollte auch sehr sorgfältig studiert werden.

    Auch wenn es vorderündig nicht um praxisgerechte Anwendungen geht, sind diese dennoch ausführlich in diesem Buch beschrieben.

    @Herr Neon
    Das mit den Puppen und Nadeln ist ja Hollywood-like und entspricht keinem Voodoo-Ritual. Dafür gibt es aber andere nette Sachen. *fg*
    Für Menschen im RL reicht mir ja meist mein Blick aus. Im virtuellen Bereich funktioniert das weniger, vor allem so lange ich keine Webcam habe. Von daher …

    So. Nun muss ich mal nachlesen, was sich so in der Blogosphäre getan hat.

  25. C. Araxe sagt:

    @Frau Chris
    Hier kann man übrigens nachlesen, wie das mit dem Ansammeln funktioniert.

Schreibe eine Antwort zu joss Antwort abbrechen